Zuweisungspräferenzen

Die Zuweisungspräferenzen bestimmen das Ergebnis der Zuweisung von Studenten zu Veranstaltungen.

Fenster Editor für Präferenzen

Die Zuweisungsreihenfolge hängt von zwei Optionen ab. Sie müssen sich für eine entscheiden.

Für alle anderen Optionen definieren Sie Ihre Präferenzen als Punkt auf einem Schieberegler. Um anzuzeigen, dass Sie einer bestimmten Präferenz mehr Gewicht geben, erhöhen Sie die Einstellung. Wenn Sie mehrere Präferenzen festgelegt haben, wird die Wichtigkeit während der Zuweisung berücksichtigt.

Zuweisungsreihenfolge

Sie können nach Größe oder alphabetischer Reihenfolge zuweisen.

Wenn Sie nach Größe zuweisen, werden die Studenten mit den umfangreichsten Studienplänen, d. h., jene mit den beliebtesten Modulkombinationen, zuerst zugewiesen. Sollte die geplante Anzahl und Größe von Veranstaltungen nicht ausreichen, um alle Studenten unterzubringen, werden die Studenten mit den am wenigsten beliebten Modulkombinationen nicht zugewiesen.

Wenn Sie nach alphabetischer Reihenfolge zuweisen, werden die Studenten vor der Zuweisung alphabetisch geordnet. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit einer Zuweisung für Studenten mit weniger populären Studienplänen ebenso hoch ist wie für Studenten mit beliebten Studienplänen. Wenn Sie sich zudem zum Bündeln der Zuweisung (siehe unten) entschließen, werden die Studenten mit gleichen oder ähnlichen Namen in denselben Veranstaltungen gruppiert.

Zuweisung streuen oder Zuweisung bündeln

Wenn mehr als genug Platz für alle zugewiesenen Studenten eingeplant wurde (z. B. 90 zugewiesene Studenten für 10 Übungsstunden, von der jede Platz für 10 Studenten bietet), können Sie die Zuweisung streuen oder verteilen.

Durch Streuung werden Studenten in der Regel gleichmäßig auf die verfügbaren Veranstaltungen verteilt. Im oben aufgeführten Beispiel würde jede der Übungsstunden von 9 Studenten besucht, mit jeweils einem verfügbaren Platz.

Beim Bündeln werden die Studenten solange derselben Veranstaltung zugewiesen, bis diese ausgelastet ist. Erst dann werden Plätze in einer anderen Veranstaltung belegt. In unserem Beispiel würde das 9 voll belegte Übungsstunden mit 10 Studenten und eine nicht belegte Übungsstunde ergeben.

Nach Wahl mischen oder gruppieren

Durch die Gruppierung nach Wahl werden Studenten, die zuvor den gleichen Veranstaltungen zugewiesen waren, zusammengehalten. Damit wird allerdings nicht garantiert, dass die Studenten immer gemeinsam zugewiesen werden, da die Veranstaltungen eines Moduls kleiner sein können als jene eines anderen Moduls; die 20 einer Seminarsitzung für Modul A zugewiesenen Studenten können nicht alle der Praxissitzung für Modul B zugewiesen werden, wenn diese Praxissitzung nur 15 Studenten fasst.

Eine Mischung nach Wahl hat tendenziell den umgekehrten Effekt.

Hinweis: In manchen Fällen wird angenommen, dass das Durchmischen von Studenten zu einem größeren Freundeskreis für die einzelnen Studenten führt, da sie einander häufiger begegnen. Man könnte allerdings argumentieren, dass das gemeinsame Zuweisen von Studenten dazu führen kann, dass die einzelnen Studenten so nur eine kleine Gruppe von Kommilitonen kennenlernen, die ihnen Unterstützung bieten können. Rein pragmatisch gesehen wird die Planung durch das Gruppieren von Studenten erleichtert, weil dadurch der Bedarf sinkt, bestimmte Sets von Veranstaltungen frei von Überschneidungen zu halten.

Nach Geschlecht mischen oder gruppieren

Wenn das Geschlecht der Studenten angegeben ist, kann dadurch die Zuweisung beeinflusst werden. Wenn Sie nach Geschlecht mischen, wird bei der Zuweisung normalerweise auf Veranstaltungsebene ähnlich wie auf der Programmebene ein günstigeres Geschlechtergleichgewicht erreicht. Wenn beispielsweise 70 % der Studenten innerhalb eines Programms männlich sind, dann sind auch in den einzelnen Veranstaltungen 70 % der Studenten männlich.

Wenn Sie nach Geschlecht gruppieren, wird bei der Zuweisung im Allgemeinen nach Geschlechtern getrennt, wenn über mehrere Veranstaltungen hinweg zugewiesen wird.

Kombinationspräferenzen

Sie können im Fenster Editor für Präferenzen eine Präferenz über mehr als einen Schieberegler festlegen. Jede Präferenz beeinflusst die Zuweisung, denn wenn Enterprise Modulplaner eine Veranstaltung für die Zuweisung von Studenten auswählen muss, wird jedes Element für die Wertung, die eine Veranstaltung erhält, gemäß Ihren Präferenzen gewichtet. Jedes Element der Wertung entspricht den Kriterien hinsichtlich Streuung bzw. Bündelung und Mischung.

Wenn beispielsweise ein Student zugewiesen werden soll, der 1 bis 10 Übungsstunden besuchen muss, erhält jede Übungsstunde drei verschiedene Wertungen.

Die erste Wertung gibt an, wie gut die Streuung bzw. Bündelung durch die Zuweisung des Studenten für eine Veranstaltung erreicht werden könnte. Falls Sie sich für die Bündelung der Zuweisung entschieden haben, erhalten Veranstaltungen, denen bereits mehrere Studenten zugewiesen (aber noch nicht voll ausgelastet) sind, eine hohe Wertung. Falls Sie sich für die Streuung der Zuweisung entschieden haben, erhalten Veranstaltungen, denen wenige Studenten zugewiesen oder die leer sind, eine hohe Wertung.

Die zweite Wertung gibt an, wie gut eine Mischung oder Gruppierung nach Wahl erzielt werden könnte. Wenn die Veranstaltung, für die Enterprise Modulplaner eine Wertung berechnet, Studenten zugewiesen ist, die andere Veranstaltungen mit dem Studenten gemeinsam haben, der gerade zugewiesen wird, erhält die Veranstaltung bei einer Gruppierung eine hohe und bei einer Mischung eine niedrige Wertung.

Die dritte Wertung gibt an, wie gut eine Mischung oder Gruppierung nach Geschlecht erzielt werden könnte. Eine Veranstaltung, deren Studenten das gleiche Geschlecht haben wie der Student, der gerade zugewiesen wird, erhält im Falle der Gruppierung eine hohe und im Falle der Mischung eine geringe Wertung.

Jeder dieser Wertungsfaktoren wird gemäß den Präferenzen gewichtet, die auf dem Schieberegler angegeben sind. Danach werden die Wertungen zusammengezählt. Der Student wird der Veranstaltung mit der höchsten Wertung zugewiesen.



Scientia-Ref.: 4096. Für Enterprise Modulplaner 3.14. Copyright © Scientia Ltd. 2018